Connacht

To hell or to Connaught

Connacht – in alter englischer Schreibweise noch Connaught, die nordwestliche historische Provinz in Irland ist zum einen Hintergrund für fast alle irischen Legenden und Mythen und damit reich an Geschichten. Zum anderen war Connacht schon immer der ärmste Landesteil von Irland. „To hell or to Connacht“ hieß es, als Oliver Cromwell Irland eroberte. Die irischen Katholiken hatten den Krieg gegen die Anglikaner aus England verloren. Katholische Priester wurden ermordet, katholische Landeigentümer enteignet und nach Connacht umgesiedelt. Als alternative gab es nur die Konvertierung zum anglikanischen Glauben – für einen gläubigen Katholiken den Weg in die Hölle. Bis heute wird der Spruch in einer Art „Lass mich mit deinem Gejammer in Ruhe“ in den anderen Provinzen von Irland verwendet.

Unwirtliches Connacht

Connacht besteht aus den fünf Grafschaften Galway, Leitrim, Mayo, Roscommon und Sligo: Der höchste Punkt in Connacht ist der Berg Mweelrea (814 m) in Mayo. Die größte Insel in Connacht ist Achill. Achill ist auch die größte Insel von Irland. Der größte See ist der Lough Corrib, der überwiegend in Galway liegt und über den Fluss Corrib mit Galway verbunden ist.

Ein Großteil der Westküste - Connemara, Nephin, Erris - ist robust unwirtlichen und fast nicht für die Landwirtschaft geeignet. Für den Tourismus hat dies einige Vorteile: Die raue Landschaft ist reizvoll und gilt bei Urlaub Urlaubern als Symbol für die weiten von Irland. An der Westküste liegen die hügeligen, gebirgigen Regionen von Connacht: Twelve Bens, Maumturks, Mweelrea, Croagh Patrick, Nephin Beg, Ox Mountains und die Dartry Mountains. Am Fuße des Mweelrea an der Westküste findet sich auch Irlands einziger Fjord, Killary Harbour.

Einer der sechs irischen Nationalparks, der Connemara National Park, liegt in Connacht in der Grafschaft Galway. Der Connemara National Park besteht aus Bergen, Mooren, Heidelandschaften, Wiesen und Wäldern auf insgesamt 2.957 Hektar Gebiet. Er schützt nicht nur die Natur: Auf seinem Gebiet liegen alte Kulturschätze zur Geschichte von Irland, man fand beispielsweise über 4000 Jahre alte Megalithen – Gräber oder Gerichtssitz.

Auch an anderen Stellen in Connacht finden sich Zeugnisse vorchristlicher Zeit: Auf der Insel Daran liegt eine prähistorische Festung, Dun Aonghasa. Dun Aonghasa ist seit dem 19. Jahrhundert eines der wichtigsten Touristischen Ziele in Connacht.

Urlaub in Connacht

Man muss wirklich ein Irland-Fan sein, um in Connacht Urlaub machen zu wollen. Hier gibt es außer der Landschaft eigentlich nichts. Aber gerade das macht die Region touristisch gesehen aus: auf den Seen und an der Küste können naturverbundene Urlauber hervorragend Angeln. Die Landschaften bieten sich für ausgedehnte Wanderungen an. Die etwas eigenbrötlerischen Einwohner sind rau aber herzlich. Versteckt findet man kleine Hotels und Ferienhäuser in Connacht, das ist es dann aber auch schon: In den Reiseprospekten der großen Reiseveranstalter findet man die Region nicht. Eine Region für den Irland-Urlaub von echten Individualisten.

Objekte in Connacht Objekte in Connacht

853 Objekte in Connacht
Ab 119 EUR per Nacht

Hotels in Irland

Besucht man die grüne Insel Irland für eine Rundreise, so bieten sich für die Übernachtungen Hotels in Irland und Bed and Breakfast Pensionen an. Die kleinen, meist familiengeführeten Hotels lohnen der Betrachtung.

Folgen auf Facebook oder Google+